Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim Bundesbeauftragten f√ľr die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes

neue medienordnung plus
  last edited: Sat, 13 Jan 2018 19:06:58 +0100  
Um den Jahreswechsel berichten Medien √ľber den Stand der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim Bundesbeauftragten f√ľr die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes . Auf der Website der Stasi-Beh√∂rde gibt es eine kompakte √úbersicht, was bis jetzt in Sachen Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen getan wurde und wo die Rekonstruktion jetzt steht. Zitat Inhaltsverzeichnis von dieser Website:
   Ursprung
Warum gibt es zerrissene Stasi-Unterlagen?
Wieviel Material wurde vernichtet?
Wie groß ist die Menge an von Hand zerrissenem Material?
Konnte zerschreddertes Papier rekonstruiert werden?
    Verfahren
Warum wird √ľberhaupt rekonstruiert?
Wei√ü man, was in den S√§cken f√ľr Inhalte liegen?
Wie werden S√§cke f√ľr die Rekonstruktion ausgew√§hlt?
Wie läuft die manuelle Rekonstruktion ab?
Seit wann gibt es die virtuelle Rekonstruktion?
Wie ist das Projekt virtuelle Rekonstruktion finanziert?
Wie funktioniert die virtuelle Rekonstruktion?
Wie können die Unterlagen genutzt werden?
    Inhalte der zusammen gesetzten Unterlagen
Was steht in den Dokumenten?
    Stand der Rekonstruktion
Wie viel wurde bislang zusammengesetzt?
Funktioniert das virtuelle Verfahren?
Warum dauert das Entwickeln des Verfahrens so lange?
Wo steht die Rekonstruktion jetzt?

Ich bin der Meinung, dass es sich lohnt f√ľr die Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen eine L√∂sung zu testen, f√ľr die keine teuere Scanner eingesetzt werden. Mir schwebt bspw. folgende Vorrichtung f√ľr die Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen vor:

  • ein l√§ngeres Rohr - hier
    Image/photo
    mit dem braunen Rechteck schematisch dargstellt.
  • In dieses Rohr werden die einzulesende Schnipsel portionsweise auf ein durchsichtiges Regal -mit der blauen Linie dargestellt - eingef√ľhrt - bspw. mit einem Luftstrom
  • dann werden die eingef√ľhrte Schnipsel manuell auf dem durchsichtigen Regal ohne √úberlappung angeordnet
  • im n√§chsten Schritt werden die Schnipsel mit den Kameras von oben und unten aufgenommen. Dabei ist vermutlich mit einem √ľberschaubaren Aufwand eine L√∂sung machbar, mit der alle mit roten Kreisen dargestellten Kameras von oben und unten mit _einem_ Tastendruck ein Foto machen
  • im n√§chsten Schritt werden die bereits eingelesene Schnipsel eingesaugt und die Schleife wird mit dem Scritt eins wiederholt
So einzeln eingelesene Schnipsel werden dann durch entsprechenden Algorithmen zu ganzen virtuellen Textseiten zusammengef√ľgt. Hat jemand Lust, Zeit sich zusammenzuschlie√üen, um im Rahmen eines Open-Source Projekts, zu versuchen, der Aufgabe "Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen" zu stellen? Hier https://prototypefund.de/ k√∂nnte man sogar eine F√∂rderung f√ľr so ein Projekt beantragen. Die n√§chste Bewerbungsrunde beginnt am 1. Februar 2018.

Die Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen wäre m.E. eine Möglichkeit, die Lösungen praxisbezogen anzuwenden.

#Stasi #BStU #StasiUnterlagen @Deutschsprachige Nutzer+
neue medienordnung plus
  
@cb7f604332cf39
Dein Vorschlag funktioniert nicht, weil die Schnipsel zerkinttert oder sich gerollt haben.
F√ľr die Entwicklung von praxistauglichen L√∂sungsans√§tzen w√§re sicherlich hilfreich eine mehr oder wenige repr√§sentative Menge echter Schnipsel zu haben. Mal angenommen, der Anteil von zerkintterten oder gerollten Schnipsel h√§lt sich in Grenzen, dann k√∂nnte man diese manuell trennen und in einem separaten Schritt entsprechend "normalisieren" oder auch gleich einscannen - je nach dem, was sinnvoller ist.
Camron Bickford
  
Ein Raum mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit koennte vielleicht bein entknittern und entrollen helfen?
neue medienordnung plus
  last edited: Sat, 13 Jan 2018 19:09:03 +0100  
Ein Raum mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit koennte vielleicht bein entknittern und entrollen helfen?
Genau - wie es eben beim B√ľgeln √ľblich ist. Wobei die Gefahr besteht, dass feuchte Schnipsel verkleben bzw. an den W√§nden haften bleiben. Wenn man das Entknittern _nicht_ im Kameraraum durchf√ľhrt, dann d√ľrfte die hohe Luftfeuchtigkeit kein Problem sein. Schade, dass man darauf angewiesen ist, die L√∂sungsans√§tze auf hypothetischen Annahmen zu entwickeln - ohne echte Schnipsel.
√úber die Spaltung des Netzes in digitale St√§mme: Wahr ist, was gut f√ľr uns ist!

neue medienordnung plus
  last edited: Thu, 28 Dec 2017 10:01:16 +0100  
Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Es ist anders gekommen. Man trennt sich einfach von denen die anderer Meinung sind. Das ist technisch einfach, hat aber weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Weiterlesen -> http://www.deutschlandfunkkultur.de/ueber-die-spaltung-des-netzes-in-digitale-staemme-wahr-ist.1005.de.html?dram:article_id=402879

An sich ein interessanter diskussionsw√ľrdiger Artikel. Was mich ankotzt, dass auf der Website eines √∂ffentlich-rechtlichen Senders #Deutschlandfunk ich einem externen privaten Anbieter wie die US-Firma Disqus, Inc. meine pers√∂nliche Daten anvertrauen muss, um einen Kommentar zu schreiben. Hab mich √ľberwunden und auf der Disqus-Plattform mich angemeldet, mein Kommentar ist (evtl. noch ) nicht freigeschaltet.

Ich meine, es gab bereits lange bevor wir mit den Ph√§nomenen Facebook und Twitter begl√ľckt wurden, die Politikeliten, Verm√∂gens- und Einkommenseliten, die sich in ihren Parallelen Realit√§ten abgekapselt haben und die bis heute ihre Ideologien in diesem Parallelen Universum hegen und pflegen. Jetzt wo digitale Technologien es auch anderen Menschen erm√∂glichen, sich zu organisieren, werden diese andere Organisationsstrukturen mit "Parallele Realit√§ten", FilterBubble, Filterblase usw. stigmatisiert.  
Fake News sind der identitätsstiftende Treibstoff, der als Abgrenzungsmarkierung nach außen und als soziales Schmiermittel nach innen wirkt.
- das gilt auch f√ľr die alteingesessene Eliten in ihren Parallelen Realit√§ten.

#FilterBubble #FilterBlase #Digitalisierung #Meinungsmacht #Digitalpolitik #ParalleleRealität #MichaelSeemann
@Deutschsprachige Nutzer+ @Zot universe NEWS+
tonnerkiller
 
Ein erster Gedanke zu ner möglichen Diskussion:
Haben sich die Eliten vielleicht heer abgeschottet und nen Kericht darum geschert, was die ungewaschenen Massen denken oder wollen während die Alt-Right nicht nur in ihrer gated community leben will, sondern verlangt, daß alle sich ihren Vorstellungen beugen?
Womöglich wollten die Eliten "nur" Wohlstand und ihre Ruhe, während der Alt-Right das nicht reicht: Sie wollen definieren, wie andere sich zu verhalten haben. Wo die Eliten noch liberal, wenn auch neoliberal denken, denkt die Alt-Right reaktionär. Oder mit git gesprochen: Die Eliten machen nen fork, die Alt-Right setzt nen eigenen Server auf und will alle anderen Server verbieten.

Wie gesagt, erste Gedanken, die auch falsch und unausgegoren sein können.
neue medienordnung plus
  last edited: Thu, 28 Dec 2017 09:47:11 +0100  
@tonnnerkiller
Alt-Right nicht nur in ihrer gated community leben will, sondern verlangt, daß alle sich ihren Vorstellungen beugen?
Was meinst du hier mit Alt-Right?

Wo die Eliten noch liberal, wenn auch neoliberal denken, denkt die Alt-Right reaktionär.
Damit diese Diskussion hier nicht in einzelne Selbstgespr√§che zerf√§llt, w√§re es aus meiner Sicht hilfreich, zu pr√§zisieren, was im Kontext dieser Diskussion mit liberal und reaktion√§r gemeint ist. In anderen Kontexten, Diskussionen mache ich die Erahrung, dass manche Diskussionsteilnehmer ihren eigenen Weltanschauungen das Etikett "liberal" verpassen, obwohl in meiner Wahrnehmung dies Weltanschauungen sind, die einzig und allein darauf ausgerichtet sind, um die Vorteile f√ľr die Mitglieder eigener Parallelen Realit√§ten zu sichern.

@Oliver
Verstehe nicht weshalb du dich bei Disqus anmeldest, wenn du das doch eigentlich nicht willst. Damit hast du Disqus als Kommentarfunktion bestätigt. Schreib doch einfach der Redaktion wenn du was loswerden willst.

> Damit hast du Disqus als Kommentarfunktion bestätigt

Dies ist mir bewusst. Zwei Umstände haben bei der Entscheidung, mich bei Disqus anzumelden, eine wichtige Rolle gespielt:
1) Ich gehe davon aus, dass es nichts bewirkt, wenn nur die Redaktionsmitarbeiter meine Kommentare lesen. Ich habe reichlich Erfahrungen, darunter mit √Ėffentlich-Rechtlichen (√ĖR) Sendern allgemein und mit Deutschlandfunk ganz konkret und diese Erfahrungen lehren mich, dass die Redaktionen der √ĖR-Anstalten in Denkmustern der alteingesessenen Politiker-, Verm√∂gens- und Einkommenseliten verhaftet sind. Ich habe mich bei Disqus angemeldet, weil ich ein Funkchen Hoffnung gehabt habe, dass mein Kommentar zu diesem an sich interessanten Artikel √úber die Spaltung des Netzes in digitale St√§mme: Wahr ist, was gut f√ľr uns ist! [1] freigeschaltet und von anderen Lesern wahrgenommen wird. In Begrifflichkeiten des Artikels [1] ist meine Anmeldung bei Disqus nichts anderes, als ein Versuch, aus meiner Echokammer, meiner FilterBubble auszubrechen und mit der Au√üenwelt zu kommunizieren. Als ich festgestellt habe, dass mein Kommentar nicht freigeschaltet wurde, habe ich diese EMail

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe gestern auf http://www.deutschlandfunkkultur.de √ľber die
Disqus-Plattform angemeldet und diesen Kommentar


Ich meine, es gab bereits lange bevor wir mit den Ph√§nomenen Facebook und Twitter begl√ľckt wurden, die Politikeliten, Verm√∂gens- und
Einkommenseliten, die sich in ihren Parallelen Realitäten abgekapselt haben und die bis heute ihre Ideologien in diesem Parallelen Universum
hegen und pflegen. Jetzt wo digitale Technologien es auch anderen Menschen ermöglichen, sich zu organisieren, werden diese andere
Organisationsstrukturen mit "Parallele Realitäten", FilterBubble, Filterblase usw. stigmatisiert.


zum Artikel
http://www.deutschlandfunkkultur.de/ueber-die-spaltung-des-netzes-in-digitale-staemme-wahr-ist.1005.de.html?dram:article_id=402879
geschrieben. Dieser Kommentar wurde bis heute nicht freigeschaltet. Ich bitte mir den Grund f√ľr die Nichtfreischaltung nennen. Welche der hier http://www.deutschlandfunkkultur.de/kommentarregeln.1905.de.html genannte Kommentarregeln habe ich evtl. verletzt?

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

XXX
an die Redaktion geschickt. Mal sehen, ob die Redaktion sich dazu duchringt, mir die Gr√ľnde f√ľr die Nichtfreischaltung des Kommentars zu nennen.

2) ich habe festgestellt, dass Kommentare in der regionalen Zeitung jetzt nur √ľber die Anmeldung mit einem Facebook, Twitter, Google-Plus oder Disqus-Account m√∂glich sind. Wenn man alle diese Anmeldem√∂glichkeiten ablehnt, bleibt man in eigener Echokammer - meine Meinung.

Übrigens, ich nehme an, dass man bei Hubzilla-Promotion sich nicht vermeiden lässt, dass man auch auf den Plattformen aktiv wird, die Datenschutz und Privatsphäre anders praktizieren, als es den eingefleischten Hubzillianern lieb ist.
neue medienordnung plus
  
M.E. zeigt die der Entstehung und Erstarkung der Alt-Right-Bewegungen sehr plakativ, dass die Akteure der etablierten politischen Klasse an den R√§ndern der Gesellschaft an Glaubw√ľrdfigkeit verloren haben. Die spannende Frage ist, ob die Etablierten gewillt und im Stande sind, diese Ver√§nderungen zu reflektieren.
Mir liegt an Gleichheit aller vor dem Gesetz, ... dem Recht seines eigenen Gl√ľckes Schmied sein zu d√ľrfen.
Abstrakt gesehen, klingt gut und richtig - nur in der Realität kommt es immer wieder auf die Größe des Geldbeutels an, wenn es darum geht, bestimmte Rechte durchzusetzen.