Technische Errungenschaften dafür einzusetzen, um Betrügereien zu erschweren

neue medienordnung plus
  
Nach Schätzungen von WHO und Interpol sterben jährlich etwa eine Million Menschen durch die Folgen gefälschter Medikamente. Diese haben auch längst die deutschen Apotheken erreicht. in einer Web-Dokumentation zeigen Patricius Mayer, Anna Hunger und Daniel Harrich die Wege auf.
Die Gefahr aus dem Medizinschrank - http://www.tagesschau.de/wirtschaft/pharmacrime/

Es ist schade, dass die Betrüger immer einen Schritt voraus sind, wenn es darum geht, die neuesten technischen Errungenschaften für eigene Bedürfnisse zu nutzen. Dies sieht man an den jüngsten Beispielen Medikamentenfälschungen, #Abgasmanipulationen oder Cum-Ex-Geschäfte. Es ist höchste Zeit, die technischen Errungenschaften dafür einzusetzen, um diese Betrügereien zu erschweren. Und dies kann die Zivilgesellschaft tun ohne zu warten, bis die schwerfällige mit den Großkonzeren verbandelte staatliche Maschinerie in die Gänge kommt.

#WHO #Interpol #Medikamente #Apotheken #Medikamentenfälschungen #CumEx #Betrügereien
Meine Wenigkeit in einem Interview der "Nordwest-Zeitung" zu Cum Ex-Geschäften

neue medienordnung plus
  last edited: Mon, 17 Jul 2017 10:07:56 +0200  
Staatskasse Verliert Milliarden: Skandal um „Cum Ex“: Ein Oldenburger schreibt an Schäuble
https://www.nwzonline.de/wirtschaft/cum-ex-und-was-als-naechstes_a_32,0,147584702.html
Und jetzt schrieb der Programmierer auch an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Der habe zur Abschaltung von Cum-Ex-Geschäften ja mal gesagt, dass „das Problem sehr komplex und daher nicht einfach zu lösen gewesen“ sei. Nun geht er, Wall, aber davon aus, dass in Teilen des Internets und der elektronischen „Coin“-Währungen Geschäftsmodelle verwirklicht werden, „die die Komplexität von Cum-Ex-Geschäften um mehrere Größenordnungen übersteigen“, schrieb der Softwareexperte an Schäuble. Und er gab ihm Tipps, wo im Netz er dazu nachsehen kann.

@Deutschsprachige Nutzer+  #Bundesfinanzminister #CumEx #Schäuble #coin #bitcoin #ethereum #Blockchain
admin
  
hehe :D
Ethereum verändert das Gemeinwesen - jetzt!

neue medienordnung plus
  last edited: Mon, 10 Jul 2017 08:00:04 +0200  
Habe dieses Schreiben
Sehr geehrter Herr Bundesfinanzminister,


Parlamentsnachrichten zitieren Sie im Februar dieses Jahres, dass Sie die Verzögerungen bei der Abschaltung von betrügerischen Cum-Ex-Geschäften damit erklärt haben, "das Problem sei sehr komplex und daher nicht einfach zu lösen gewesen."

Sehr geehrter Herr Bundesfinanzminister, ich nehme an, dass die finanzrechtlichen Probleme, mit den das herkömmliche Finanzsystem angesichts der Verwirklichung von Geschäftsmodellen im https://de.wikipedia.org/wiki/Ethereum -Raum konfrontiert wird, die Komplexität von Cum-Ex-Geschäften um mehrere Größenordnuungen übersteigt. Ich nenne als Beispiel das https://bancor.network/ .

In diesem Zusammenhang mein Appell an Sie, Herr Bundesfinanzminister. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Finanzaufsicht des Bundes und der EU mit ausreichend Fachkompetenz im Bereich Blockchain-Technologien ausgestattet ist, damit der Schaden für das Gemeinwesen wegen der Inkompetenz bzw. wegen der Trägheit von Aufsichtsbehörden minimiert wird.

Dieser offener Brief ist an den Bundesfinanzminister, an den Bundestagspräsident, an einzelne Vereine, die Landesverbände der SPD, CDU, an die Fraktionen der Opposition im Bundestag, an die Bundesvorstände der FDP, der Piratenpartei sowie an ausgewählte regionale und überregionale Medien versendet.

[1] Schäuble: Sehr komplexes Cum/Ex-Problem. Untersuchungsausschuss (Cum/Ex)/Ausschuss - 16.02.2017 (hib 102/2017) - https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_02/-/493794
[2] https://bancor.network/
[3] Ethereum - https://de.wikipedia.org/wiki/Ethereum
[4] Das Ethereum verändert das Gemeinwesen - jetzt! 21.06.2017 - http://hub2.sprechrun.de/page/hucope/ethereum_veraendert_das_gemeinwesen_jetzt

an den Bundesfinanzminister, den Bundestagspräsident und weitere 78 EMail-Adressen versendet.

@Deutschsprachige Nutzer+ #Parlamentsnachrichten #appell #CumEx #Bundesfinanzminister #Gemeinwesen #Bundestagspräsident #Ethereum
neue medienordnung plus
  
..aus Sicht von Staaten und Steuerbehörden sind die legendären Briefkastenfirmen in Panama im Vergleich mit der DAO so retro wie ein Grammophon zu Soundcloud.

Zitiert aus "Blockchain: Die erste Firma ohne Menschen", 26.05.2016 - http://www.zeit.de/digital/internet/2016-05/blockchain-dao-crowdfunding-rekord-ethereum/komplettansicht

Image/photo


Dezentral, autonom, menschenlos: Die Investmentfirma DAO existiert nur als Code. 140 Millionen US-Dollar hat sie gesammelt. Zwei Deutsche haben sie programmiert.
Cum/Ex-Untersuchungsausschuss legt am 23.06.2017 Uhr im Bundestag den Abschluss­bericht vor

neue medienordnung plus
  last edited: Fri, 16 Jun 2017 08:34:03 +0200  
Cum/Ex-Untersuchungsausschuss legt am 23.06.2017 ab 11.55 Uhr auf der Tagesordnung des Bundestags den Abschluss­bericht vor
Heiße Kartoffel Cum-Ex - niemand fühlt sich zuständig

Ich habe während der Bürgersprechstunde am 12.06.2017 den Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde auf das Thema Cum-Ex-Geschäfte angesprochen. Mich treibt die Frage herum, warum das Thema vom Gesetzgeber, von der Bundesregierung und auch von den Medien so stiefmütterlich behandelt wird - und das bereits seit knapp 20 Jahren.

[  Weiterlesen  ]

@Deutschsprachige Nutzer+ #cumex #heißekartoffel #heissekartoffel #DennisRohde #FakeNews #staatsversagen #systemversagen #Staatskasse #Untersuchungsausschuss #Abschluss­bericht
Schlafwandelnde ahnungslose Zombierepublik Deutschland, 11.06.2017

neue medienordnung plus
  last edited: Sun, 11 Jun 2017 11:43:56 +0200  
Wenn ich über das Verhalten der führenden Politiker im Kontext der aktuellen Ereignisse nachdenke, dann finde ich, dass mit "Schlafwandelnde ahnungslose Zombierepublik" die Zustände in Deutschland zutreffend beschrieben sind. Plakativ in dieser Hinsicht ist der locker-gleichgültige Umgang der Eliten, darunter der politisch Verantwortlichen mit dem Thema Cum-Ex-Geschäfte, bei den dem Staat mehrere Milliarden Euro geraubt wurden.

[  Weiterlesen  ]

@Deutschsprachige Nutzer+  #Zombierepublik #Deutschland #BRD #Schlafwandelnd #Schlafwandelnde #Globalisierung #Streuertrickser #Streuertricks #Wissenschaf #Untersuchungsausschuss #Bundesfinanzministerium #Bundesfinanzminister #habeIchNichtGewusst #Journalisten #Journalismus #Politik #Allgemeinheit #Gemeinwohl #Whistleblower #Hinweisgeber #Ahnungslosigkeit ##Politiker #NSA #Behörden #Finanzbehörden #Finanzwelt #Abgrund #cumex #skandal #Pflegedienste #cumexSkandal ##PflegediensteBetrug #Vorverurteilung
Unverständlich: Deutscher Preis für Onlinekommunikation für bundestag.de

neue medienordnung plus
  last edited: Wed, 14 Jun 2017 06:06:07 +0200  
Verstehe ich nicht, womit der Internetauftritt des Bundestages den Deutschen Preis für Onlinekommunikation verdient hat. Meine Erfahrung mit der Website bundestag.de:
  • Ich suche auf der Webseite bundestag.de nach "cum-ex"
  • auf der gefundenen Webseite wird irgendwo rechts ein weiterführender Link eingeblendet
  •   und jetzt kommt es - auf dieser weiterführenden Webseite habe ich keine Möglichkeit den Text mit Bearbeiten -> Suchen zu durchsuchen, um bspw. den Text über Cum-ex zu finden
Derart Einschränkung empfinde ich als Internet-Nutzer als eine Gängelung. Habe meine Beanstandung auch an onlinekommunikationspreis.de und das Referat Online-Dienste des Deutschen Bundestages gesendet.

Ansonsten scheint die Nominierung für diesen Preis eine kostspielige Angelegneheit für die Bewerber und eine einträgliche Einnahmequelle für die Veranstalter zu sein - s. https://www.onlinekommunikationspreis.de/faq/ . Ich finde, die #Steuergelder wären woanders besser angelegt, als für die Teilnahme an so einem aus meiner Sicht zweifelhaften Preiswettbewerb. Beispielsweise könnte das Referat für Onlinedienste für eine besucherfreundliche Benutzerführung auf der Website bundestag.de sorgen.

Der einzige Grund für die Teilnahme an so einem Preiswettbewerb, der mir einfällt, ist - so kann das Referat Online-Dienste der Bundestagsverwaltung vortäuschen, dass der Deutsche Bundestag eine hervorragend gemachte Website hat. Für mich ist „Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2017“ nichts mehr als ein gekaufter Preis - aus Steuergelgern bezahlt.

#Bundestag #Onlinekommunikation #DeutscherPreis #cumex #Benutzerführung #Onlinedienste #onlinekommunikationspreis #Internetauftritt
neue medienordnung plus
  last edited: Mon, 12 Jun 2017 10:52:29 +0200  
Zitat von hier https://www.onlinekommunikationspreis.de/faq/

Die Bewerbungen werden von der Jury nach folgenden Gesichtspunkten
beurteilt:

Innovation und Kreativität: Die Jury beurteilt die Frage, ob technisch
oder strategisch neue Wege der Onlinekommunikation gesucht und
beschritten wurden und bewertet die Kreativität der Kampagne/des
Projekts in Idee und Umsetzung.

Strategie: Die Jury bewertet die strategischen Ansätze und die
Passgenauigkeit der gewählten Strategie eines Wettbewerbbeitrags.

Durchführung: Die Jury begutachtet die Ansprache der Zielgruppen und
das Ineinandergreifen der einzelnen Online-Instrumente und Maßnahmen.

Ergebnis und Effizienz: Die Jury betrachtet das Ergebnis einer
Kampagne/ eines Projekts – und die Zielvorgabe, mit der sie konzipiert
wurde. Zudem fließt das Verhältnis der eingesetzten Ressourcen in das
Ergebnis ein.

Bin als betroffener Benutzer der Website bundestag.de ziemlich
neugierig, wie die aktuelle Website https://bundestag.de den o.g. Kriterien
entsprochen hat. Die Jury könnte ja ihre anonymisierte Bewertung der
Gewinner bekannt machen. Damit andere Teilnehmer sich daran orientieren
und besser werden können.

Einem Jury, wo die Vertreter der Zivilgesellschaft gebührend vertreten
sind, würde ich mehr vertrauen, als dem Jury
https://www.onlinekommunikationspreis.de/jury/ , in dem die
Repräsentante von Großkonzernen inkl. Google in überwiegender Mehrzahl
vertreten sind.

Die Vertreter dieser Großkonzerne sind prinzipiell nicht in der Lage für
die Onlinekommunikation relevante Merkmale der Website bundestag.de so zu
bewerten, dass die Bewertung die Benutzerfreundlichkeit verbessern kann.
Und zwar deswegen, weil diese Konzerne die Informationen aus
der ersten Hand - von den Abgeordneten selbst bekommen bzw. - wie Medien
berichten - die Gesetzesvorlagen selbst schreiben. Die Vertreter dieser
Konzerne brauchen keine Zeit zu verschwenden mit dem Suchen von
Informationen auf der Website bundestag.de .
Gesetze vor der Abstimmung im Parlament von der Künstlichen Intelligenz prüfen

neue medienordnung plus
  
Bin dafür, dass die Politiker ihre Gesetze vor der Abstimmung im Parlament über so eine #KI , wie die von den britischen Forschern vorgestellt wurde , jagen. Dann werden die gröbste handwerklichen Fehler frühzeitig beseitigt. Und es passieren weniger Patzer, wie zuletzt die Schlappe vor dem Bundesverfassungsgericht mit dem Urteil zu der Brennelemente-Steuer . Und wenn die KI ein wenig trainiert ist, dann wird sie in der Lage sein, vor solchen betrugsfördernden Gesetze, wie das Gesetz vom Jahr 2007, dass die betrügerische Cum-Ex-Geschäfte befeuert hat , zu warnen.

@Deutschsprachige Nutzer+ #AI #KünstlicheIntelligenz #KuenstlicheIntelligenz #Atomsteuer #BrennelementeSteuer #cumex
Schlanker Staat für weniger Abgase und weniger Kriegsschauplätze

neue medienordnung plus
  last edited: Fri, 09 Jun 2017 08:02:54 +0200  
Ob nun bei #CumEx -Betrügereien oder beim Versagen des Staates in der #Abgasmanipulation -Affäre - immer wieder höre ich von den Regierungsstellen, dass: weil nun mal die Sachverhalte so komplziert sind, dass man als kleiner unmündiger #Bundesminister keine Chance hat, dort durchzublicken. Mal angenommen, dass ich der Behauptung mit der #Unfähigkeit, #Unvermögen der Regierungsbeamten glaube. [ Weiterlesen ...]

@Deutschsprachige Nutzer+ #schlankerStaat #Autoindustrie #Bundeministerien #Prüfverfahren #Finanzprodukte #Kriesenherde #Kriegsschauplätze #LischenMüller #Staatsdiener #Regierungsbeamte #Regierungsbeamter
Politik muss sich des Werkzeugs Künstliche Intelligenz bemächtigen, 02.06.2017

neue medienordnung plus
  last edited: Fri, 02 Jun 2017 11:58:04 +0200  
was mir in der Diskussion "Immer mehr Roboter und Automatisierung: Erwartet uns ein Leben ohne Arbeit?" http://www.deutschlandfunk.de/roboter-und-automatisierung-erwartet-uns-ein-leben-ohne.1176.de.html?dram:article_id=387603 auffält, dass die Politiker und die Medien so tun, als ob nur der gemeine Arbeitnehmer sich den Anforderungen des digitalen Wandels stellen muss. Angesichts der rasanten Entwicklung der "Künstliche Intelligenz" -Technologie hinkt die Politik naturgemäß mit der Gesetzgebung dem Erfindungsreichtum - auch computergestütztem kriminellem Erfindungsreichtum in vielen Lebensbereichen hinterher. [ Weiterlesen ]

@Deutschsprachige Nutzer+ #Roboter -#automatisierung #ki #kuenstlicheintelligenz #cumex #cumexaffaere
Russische Pflegedienste - nur Nebelkerzen für die Cum-Ex-Geschäfte?

neue medienordnung plus
  last edited: Wed, 31 May 2017 15:10:04 +0200  
Da die Medien eine regelrechte Kampagne "Russische Pflegedienste plündern das Sozialsystem" vor punkt einem Jahr losgetreten haben und jetzt wieder kampagnienartig unisono berichten, kann ich mir nicht verkneifen, meine Meinung dazu kund zu tun:
Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Politiker und die Medien die Kampagne "Russische Pflegedienste plündern das Sozialsystem" auf die große Glocke hängen einzig und allein mit dem Ziel um von den größeren Betrügereien wie die Cum-Ex-Geschäfte abzulenken.

Weiterlesen ->  http://hub2.sprechrun.de/page/flegno/Russische-Pflegedienste-nur-Nebelkerzen-fuer-die-Cum-Ex-Geschaefte

@Deutschsprachige Nutzer+ @Zot universe NEWS+  #RussischePflegedienste #Pflegedienste #pflege #Nebelkerzen #CumEx #CumExGeschaefte
Einer von Vielen
  
"Nur eigenes Leid sensibilisiert", pflegte mein Deutschlehrer zu sagen. Wohl kein Zufall, dass Deutschlands erste kriegerische Handlung (Kosovo) durch die erste Politikregeneration erfolgt ist, die nicht mehr den Krieg erlebt haben (Schröder und Fischer).
neue medienordnung plus
  last edited: Sun, 11 Jun 2017 13:00:59 +0200  
Ich habe am 31.05.2017 den Artikel  Russische Pflegedienste - nur Nebelkerzen für Cum-Ex-Geschäfte? an 83 Empfänger versendet, darunter ARD und Zeit. Und sieh da auf einmal - am 07.06.2017 ein Artikel in der Zeit http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-06/cum-ex-geschaefte-steuerhinterziehung-banken-aktien und gestern eine ARD-Reportage Milliarden aus der Staatskasse: Auf der Spur der Steuerräuber . Die ARD-Reportage wird am 29.06.2017 um 23:30 Uhr wiederholt. Ist aber auch jetzt in der ARD-Mediathek verfügbar .
Der Staat hat durch Tricks von Banken und Maklern mehr als 30 Milliarden Euro verloren. Recherchen von Panorama, ZEIT und ZEIT ONLINE belegen nun das Ausmaß des Skandals.  

@Deutschsprachige Nutzer+ #schäuble #schaeuble
neue medienordnung plus
  
Bin über den Artikel "Noch einmal: „Russische Pflegedienste"
Noch einmal: „Russische Pflegedienste“
by zeitgeistmusic on CO-OP NEWS
gestolpert und bin angenehm überrascht. Weil die Autoren dort mit ziemlich ähnlichen Argumenten, einer ähnlichen Wortwahl (Hetze bspw. in Bezug auf die Berishterstattung zum Thema „Russische Pflegedienste") wie ich im offenen Brief " Russische Pflegedienste - nur Nebelkerzen für Cum-Ex-Geschäfte?", 31.05.2017 -
http://hub2.sprechrun.de/page/flegno/russische-pflegedienste-nur-nebelkerzen-fuer-die-cum-ex-geschaefte [1] es gemacht habe, machen auf unsaubere Berishterstattung zum Thema „Russische Pflegedienste" aufmerksam .

Habe die https://cooptv.wordpress.com -Macher angeschrieben und eine Zusammenarbeit angeregt.
#cooptv